Referenz: KTR Kupplungstechnik

FAST LTA und NovaStor sichern und archivieren die Daten der KTR Systems GmbH

Silent Brick System als flexibler Speicher für die Backups von NovaStor DataCenter

Die Sicherung und Archivierung der Daten der KTR Systems GmbH, einem der größten Hersteller im Bereich Antriebselemente, Kupplungen und Pumpen in Deutschland, stand auf dem Prüfstand. Der Zulieferer für die wichtigen Industriezweige Automobil- und Maschinenbau, mit Hauptsitz in Rheine, beschäftigt weltweit über 1.100 Mitarbeiter. Davon arbeiten zwei Drittel in den 24 Tochtergesellschaften in den USA, China, Indien, Polen und Chile. Die IT wird zentral aus Deutschland organisiert, das Datenvolumen hat mittlerweile 350 Terabyte erreicht, die es zu sichern und aufzubewahren gilt. Realisiert wird dies nun durch die Backup-Lösung NovaStor DataCenter, die als Datenspeicher das elastische Silent Brick System von FAST LTA nutzt. Für die revisionssichere Archivierung setzt KTR Systems zusätzlich das Silent Cube System ein.

Mit einer ausgezeichneten Produktbreite sowie der Variantenvielfalt bei Antriebssystemen hat sich KTR Systems seit ihrer Gründung 1959 zu einem der weltweiten Marktführer in diesem Bereich des Maschinenbaus entwickelt. KTR ist ein Familienunternehmen, das besonders stolz auf das ausgeprägte Ingenieurs- und Konstruktions-Knowhow ist, wodurch sich auch komplizierteste Kundenwünsche realisieren lassen. Das Wissen, das von den Ingenieuren in CAD-Zeichnungen, der Buchhaltung im SAP-System, und der Organisation sowie dem Vertrieb und Marketing im CRM-System gespeichert wird, muss gesichert und geschützt sein. Für bestimmte Daten besteht zudem eine Aufbewahrungspflicht, bei der die Daten revisionssicher gespeichert werden müssen. Auch der Schutz vor Angriffen wie Ransomware und die Wiederherstellung des Betriebs in einem Desaster-Fall muss durch die IT-Abteilung gewährleistet werden.

Hauptaufgabe: Ablösung Sicherung auf Bänder durch ein modernes System

IT-Leiter Olaf Korbanek und seine Kollegen standen daher vor der Aufgabe, die bestehende Backup-Strategie auf das wachsende Datenvolumen anzupassen. „Unser Schwerpunkt war hier die Ablösung des Backup-Speichers, der auf LTO-Tapes basierte und deren Unzulänglichkeiten wir nicht mehr akzeptieren konnten“, sagt Olaf Korbanek. Technologisch war hier eine Aktualisierung überfällig, da die Zuverlässigkeit der Datensicherung nicht mehr gewährleistet war. Außerdem sollte eine Wiederherstellung zügig möglich sein, wodurch Tape-Systeme nicht mehr in die Auswahl aufgenommen wurden. Das Speicher-System sollte dabei auch Hand-in-Hand mit der neuen Backup-Software arbeiten. Hier entschied sich KTR für NovaStor DataCenter.

Silent Brick System überzeugt durch Sicherheit, Geschwindigkeit und Flexibilität

KTR entschied sich vor der Anpassung der Backup-Strategie und zur Realisierung einer revisionssicheren Archivierung von Geschäftsdaten schon einmal für FAST LTA, damals für das Silent Cube System. Die guten Erfahrungen damit, das exzellente Preis-Leistungs-Verhältnis, sowie die elastische Erweiterungsmöglichkeit des Systems machten die Entscheidung dadurch umso leichter. Das Silent Brick System erfüllte alle Anforderungen an den neuen Backup-Speicher, da die Daten hier auf Festplatten gesichert werden, die intern über mehrere Redundanzen zusätzlich vor Datenverlust geschützt sind. Auch der Schutz der Daten vor Bedrohungen wie Ransomware wird durch integrierte Datensicherung und die Offline-Fähigkeit der Silent Bricks gewährleistet. „Der Wegfall des aufwändigen Bänderhandlings und die höhere Leistungsfähigkeit waren ausschlaggebend für unsere Entscheidung für das Silent Brick System“, sagt IT-Leiter Korbanek. Zudem ist KTR vom Ansatz des Systems überzeugt, der auf einer elastischen Skalierbarkeit basiert und die auch unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten der Speicher zulässt. So können Silent Bricks auch als Datenspeicher genutzt werden, parallel zu den als Backup-Speicher genutzten Storage-Containern.

NovaStor und FAST LTA in optimaler Kombination

Die Backupdaten liefert NovaStor DataCenter direkt in das Silent Brick System. Diese Konstellation läuft schon in vielen anderen Umgebungen höchst erfolgreich. Beide Hersteller kooperieren bei der Anpassung der Systeme, damit die Installation beim Kunden reibungslos verläuft. Dabei überzeugt die NovaStor-Lösung durch seine zentrale Verwaltung der netzwerkweiten Datensicherungen auf nur einer Oberfläche. Hier lassen sich einzelne Dateien oder der Komplett-Restore physischer Systeme und auch von VMware & Hyper-V-Maschinen steuern. Für Unternehmen wie KTR, bei denen unterschiedliche Standorte gesichert werden müssen, ermöglicht die NovaStor-Lösung die Verwaltung per Fernzugriff auf Medienpools an einem anderen Standort – und das unbegrenzt skalierbar mit bis zu tausenden von Servern.

Umstellung und Integration mit Unterstützung der Hersteller

Die Umstellung der der Datensicherungs-Infrastruktur von KTR war eine Aufgabe, die gut geplant und begleitet erfolgen musste. Denn 350 Terabyte Daten, die zentral gesichert werden, müssen gezielt auf die Datenspeicher verteilt werden. Hier konnte sich Olaf Korbanek und sein Team auf FAST LTA und NovaStor verlassen. Beide Hersteller standen der IT-Abteilung von KTR mit Rat und Tat zur Seite. „Die enge, faire und aktive Unterstützung gab uns stets das Gefühl mit den richtigen Partnern verbunden zu sein, was langfristig noch wichtiger ist“, blickt Olaf Korbanek zurück.

Backup-Infrastruktur kann problemlos mitwachsen

In Zukunft ist bei KTR mit der Einführung neuer IT-Systeme, wie beispielsweise SAP S4/HANA und Cloud-Lösungen für die internationale Zusammenarbeit zu rechnen. Hier kann sich die IT-Abteilung getrost auf die elastische Erweiterung und Anpassung des Silent Brick Systems verlassen. Dass man dafür gerüstet ist, ist sich KTR sicher. „Die Kombination aus NovaStor und FAST LTA ist für uns die beste Lösung für die Sicherung unserer Daten-Infrastruktur – und das auch in Zukunft“, sagt Olaf Korbanek abschließend.

KTR Kupplungstechnik

Silent Bricks 792 TB net

Software: NovaStor DataCenter

Download (PDF)


Herausforderungen:
Die KTR Systems GmbH suchte für die stetig wachsenden Datenmengen nach einer zukunftsfähigen Backup-Strategie. Dabei sollte die auf Tape basierenden Backup-Speicher durch eine moderne und schnelle Lösung ersetzt werden. Neben dem Stammsitz im westfälischen Rheine, mussten zusätzlich alle 24 weltweiten Tochtergesellschaften in das Konzept integriert werden.